208_Lutherarchiv_TITEL.jpg

Architektonisches Qualifizierungsverfahren

Lutherarchiv

Die Stiftung Luthergedenkstätten in Sachsen-Anhalt benötigt in der Lutherstadt Eisleben in Ergänzung ihrer Räumlichkeiten im Geburtshausensemble sowie im "Museum Luthers Sterbehaus" eigene Archiv- und Lagerräume sowie ein Raumangebot zur Durchführung kleiner bis mittlerer Veranstaltungen auch im Zusammenhang mit den museumspädagogischen Angeboten der Stiftung.

 

In direkter Nachbarschaft des als UNESCO-Weltkulturerbe deklarierten Geburtshauses von Martin Luther soll daher im Haus Seminarstraße 2 das künftige "Lutherarchiv" eingerichtet werden. Das 1861/62 als Schulgebäude erbaute und ab 1911 als Tischlerei und Wohnhaus umgenutzte Haus soll zu diesem Zweck umfassend umgestaltet und an die neuen Nutzungsansprüche angepasst werden.

Dabei sind die hohen denkmalpflegerischen Anforderungen des Welterbebereiches an die städtebauliche Einfügung und die architektonische Gestaltung des Gebäudes selber mit den funktionalen Erfordernissen seiner zukünftigen Nutzung sowie den energetischen Aspekten in Übereinstimmung zu bringen. Die Stiftung Luthergedenkstätten hat im Sommer 2012 ein architektonisches Qualifizierungsverfahren für die Entwicklung einer Gebäudeidee zum Umbau des denkmalgeschützten Hauses mit vier teilnehmenden Architekturbüros veranstaltet.

 

Das Büro für urbane Projekte war mit der Vorbereitung und Betreuung des Qualifizierungsverfahrens einschließlich der Vorprüfung sowie der Dokumentation der Ergebnisse beauftragt.

208_Lutherarchiv1.jpg
208_Lutherarchiv3.jpg
208_Lutherarchiv4.jpg

Auftraggeber: Stiftung Luthergedenkstätten in Sachsen-Anhalt

Zeitraum: 2012